Gepostet am 29. Oktober 2014 · Gepostet in spanische Übersetzungen

Einstmals, lang ist’s her,
wurde das Leben als Seefahrer zu schwer.
Kolumbus hatte genug von bekannten Meeren,
wollte versetzen alte Barrieren.

Er wollte neue Kontinente entdecken,
jeder sollte sich nach deren Schätzen recken.
Unterstützung für sein Projekt bekam er schnell
von Spaniens Königin Isabelle.

Brach mit 3 Schiffen auf gen Westen,
ließ hinter sich die alten Festen.
Wollte zwar eigentlich nach India,
landete aber in Amerika.

Das ganze Land wurde eingenommen,
noch ehe es die Ureinwohner so recht mitbekommen.
Eine neue Religion und natürlich auch eine fremde Sprache
brachten ihnen zuerst einmal sehr viel Ungemache.

Unfrieden und Feindschaft brachten ihnen die weißen Männer,
die beiden Völker kamen jahrhundertelang nicht auf einen Nenner.
Unterdrückung und Sklaverei, Geld- und Machtgier
herrschten nun in ihrem ehemaligen Revier.

Erst die Unabhängigkeit von der alten Welt
sorgte dafür, dass die Kolonialherrschaft zerfällt.
Doch eine Sprache, einmal angenommen,
ließ die Sprecher nicht mehr davon loskommen.

So spricht heute noch ganz Südamerika
mit Ausnahme vom portugiesischen Brasilia
die Sprache, die Kolumbus ins Land trug.
Um Spanisch zu lernen, Grund genug!

Wer Spanisch spricht, versteht einen ganzen Kontinent,
von der Weltbevölkerung einen hohen Prozent.
Spanisch gewinnt zunehmend an Relevanz
findet in der Weltwirtschaft immer mehr Akzeptanz

Durch recht einfache Grammatik
entsteht beim Lernen wenig Dramatik.
Doch Spanisch hat ein feuriges Temperament,
zum Lernen ist das ein großes Argument.

Geradezu perfekt für Emotionen,
hat die richtigen Worte für alle Situationen.
„Lernt Spanisch!“ lautet die Botschaft.
Das wär’ doch wirklich fabelhaft!

Geht’s aber doch mal nicht voran
und man will mehr sagen, als man kann,
dann helfen wir mit Übersetzungen gern,
allen Damen und auch Herrn.

– Danke für den Gastbeitrag an Verena Mayer

Für spanische Übersetzungen ist unser Übersetzungsbüro Ihr kompetenter Partner.