Gepostet am 10. September 2011 · Gepostet in tschechische Übersetzungen

Was haben Dolmetscher und Tschechen gemeinsam? Nichts, werden Sie sagen – außer vielleicht, dass es Dolmetscher für Tschechisch gibt, die sich in Deutschland in diversen Übersetzerbüros eingefunden haben; oder anders herum, es Dolmetscher und Übersetzer gibt, die tschechischer Herkunft sind, entweder in Tschechien ihre Tätigkeit ausüben oder in einem Übersetzerbüro in Deutschland. So weit, so gut – es gibt aber noch mehr Gemeinsamkeiten. Dolmetscher haben offensichtlich mit Sprachen zu tun. Zu Dolmetschen bedeutet aber auch, und hier unterscheidet sich die Tätigkeit des Dolmetschers von der des Übersetzers, spontan zu sein, zu improvisieren und auf unvorbereitete Situationen zu reagieren. Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind Dolmetscher beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg! Wie viel Fachvokabular muss in Ihrem Kopf gespeichert sein: Unmengen! Ist Ihnen jedoch einmal eines entfallen, müssen Sie improvisieren…. sind Sie tschechischer Herkunft, dürfte Ihnen das nicht schwerfallen.

Tschechen stehen Strukturen angeblich sehr skeptisch gegenüber. Können sie improvisieren, sind sie in ihrem Element und fühlen sich wohl. Es gilt als eine sehr gute und erstrebenswerte Eigenschaft, Improvisationstalent zu besitzen. Man zeigt sich dadurch flexibel, anpassbar – Geschmeidigkeit und Findigkeit sind hier große Schlagwörter. Auf diese Fähigkeit sind die Tschechen stolz. Für sie bedeutet Improvisation Kreativität, Gestaltung und Spiel. Auf diesem Boden werden neue Ideen geboren, die dann zum Erfolg führen. Pläne sind zu starr und verhindern den Fluß der Kreativität. Feste Zeitpläne erzeugen lediglich Druck und führen nicht zum gewünschten Ergebnis. A priori werden Normen, Vorschriften und Regeln als unnütz und sinnwidrig eingestuft. Man macht sich zunächst keine Gedanken darüber, dass eine Norm einen durchdachten Hintergrund aufweist. Improvisation bedeutet aber nicht nur Kreativität und Innovation, sondern steht auch für die Selbstbestimmtheit, Freiheit uns Souveränität des Individuums. So ist es nur allzu verständlich, dass sich ein Tscheche ungern Regeln beugt, wird dadurch doch seine Autorität untergraben.