Gepostet am 18. März 2015 · Gepostet in Nachrichten

Deutschland und Großbritannien sind schon seit langer Zeit Handelspartner, die Verbindungen lassen sich bis zum 11. Jh. zurückverfolgen. Zu dieser Zeit fingen dort die ersten rheinischen Kaufleute an, mit Wein zu handeln. Allerdings waren die kommerziellen Beziehungen nicht schon immer so eng, wie sie heute sind. Im Gegenteil, die beiden Länder standen sich im Laufe der Geschichte häufig als Gegner in verschiedenen Kriegen gegenüber, so geschehen beispielsweise im Zweiten Napoleonischen Krieg als auch in den beiden Weltkriegen. In der Nachkriegszeit spielte das Vereinigte Königreich für die deutsche Bevölkerung vor allem als eine der vier alliierten Mächte, die Deutschland in verschiedene Sektoren aufteilten, eine Rolle.

In letzter Zeit hat Großbritannien mit Euroskepsis und Überlegungen zur Verschärfung des Einwanderungsgesetzes viel von sich reden gemacht, vor allem hier in Deutschland. Nichtsdestotrotz lassen sich die gegenseitigen diplomatischen und kaufmännischen Beziehungen mit Fug und Recht als „eng, vertrauensvoll und vielfältig“ (Auswärtiges Amt) bezeichnen. Deutschland arbeitet in EU und NATO und ähnlichen internationalen Bündnissen mit Großbritannien zusammen. Auch auf wirtschaftlicher Ebene ist eine gute Zusammenarbeit gelungen. So haben mehr als 2500 deutsche Unternehmen Niederlassungen in Großbritannien. Umgekehrt stellt Deutschland den wichtigsten Handelspartner des Vereinigten Königreiches dar. Um die Export-Import-Aktivitäten und die Markterschließung beider Seiten zu erleichtern, gibt es seit 1971 die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer (German-British Chamber of Industry & Commerce). Sie ist offizielle Anlaufstelle für Mitglieds-Unternehmen beider Seiten, die sich über potenzielle Handelspartner oder sonstige Themen bezüglich deutsch-britischer Handelsbeziehungen erkundigen möchten.

Das Ristani Übersetzungsbüro ist seit März 2015 ebenfalls eines der Mitglieder der deutsch-britischen Industrie- und Handelskammer. Damit werden wir auch britischen Kunden auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Übersetzungen oder Dolmetscherdienstleistungen schneller und effektiver zugänglich. Dies ist insofern von entscheidender Bedeutung, dass zwar in Deutschland ca. 56% der Bevölkerung eine Unterhaltung in englischer Sprache zu führen vermag, die Zahl der deutschsprechenden Briten ist jedoch von Jahr zu Jahr rückläufig. In den letzten 10 Jahren hat sich auch die Zahl der abgelegten Schulabschlussprüfungen im Fach Deutsch auf den Britischen Inseln nahezu halbiert. Diese Entwicklung legt die Schlussfolgerung nahe, dass der Bedarf an Übersetzungen aus oder ins Deutsche für englischsprachige Privatpersonen und Unternehmen im Steigen begriffen ist. Mit der Mitgliedschaft bei der deutsch-britischen Industrie- und Handelskammer sind wir nun in der Lage, diesem Bedarf angemessen begegnen zu können.

Für deutsch-englische Übersetzungen sind bei uns selbstverständlich dieselben Richtlinien anzulegen, wie für unsere Übersetzungen aller anderen Sprachen: Wir fertigen sprachlich, stilistisch und inhaltlich einwandfreie Übersetzungen zu einem fairen Preis. Gerne machen wir Ihnen ein Angebot!